Moringa Der Wunderbaum - Was macht Moringa so Gesund ?...

Moringa Oleifera – Baum des Lebens...

 

Moringa Oleifera – schon der Name dieser bei uns erst seit kurzem bekannten Pflanze klingt wie eine Zauberformel. In Indien wurde er schon vor über 5000 Jahren in der traditionellen ayurvedischen Medizin eingesetzt. Über 300 Krankheiten soll er angeblich heilen können. Unzählige Studien gibt es inzwischen über Moringa. Doch was steckt dahinter? Was macht den Baum so besonders? Warum ist die Moringapflanze so vielseitig und effektiv einsetzbar? Und was macht sie so gesund?

Foto: Moringa Oleifera Baum in der freien Natur
Foto: Moringa Oleifera Baum in der freien Natur

 

Moringa Oleifera, in Europa auch bekannt als Meerrettichbaum, stammt ursprünglich aus der Himalaya-Region in Nordwestindien.

 

In der ayurvedischen Heilkunst ist er schon seit Jahrtausenden im Einsatz.

 

Von den Engländern wurde er während der Kolonialzeit in Indien entdeckt und durch sie auch in anderen  britischen Kolonien verbreitet.

Da sie besonders gut mit heißem und trockenem Klima zurecht kommt, wächst die Pflanze inzwischen weltweit in den Tropen und Subtropen, besonders in Ländern Afrikas, Arabiens, Südostasiens und den auf karibischen Inseln.

Gesunde Power dank höchstem Chlorophyllgehalt in den Blättern

 

Die Pflanze gilt bisher als das mit Abstand nährstoffreichste Gewächs überhaupt. Zahlreiche wertvolle Nähr- und Vitalstoffe sind besonders in den Blättern oder im Blattpulver in optimal abgestimmter Form zu finden.

 

Hervorzuheben ist hierbei die hohe Anzahl an Aminosäuren, denn 18 von 20 bekannten essentiellen Aminosäuren konnten in den Blättern nachgewiesen werden. Diese können

vom menschlichen Organusmus nicht selbstständig hergestellt werden, sind jedoch wichtiger Bestandteil für den Sauerstofftransport im Körper, die Konzentrationsfähigkeit und viele wichtige Gehirnfunktionen.


Foto: Moringa Oleifera Pulver und Moringa Blätter
Foto: Moringa Oleifera Pulver und Moringa Blätter

Ein hoher Anteil an Antioxidantien sind in der Moringapflanze nachgewiesen. Sie sind unablässig für einen leistungsfähigen Organismus, denn sie schützen uns vor freien Radikalen, die häufig die Ursache von Erkrankungen sein können.

 

Die so genannten ORAC-Wert („oxygen radical absorbance capacity“), mit Hilfe dessen festzustellen ist, zu welchem Maße freie Radikale gehemmt werden, sind bei Moringa bedeutend höher als bei anderen Pflanzen. Dies weist auf besonders gute antioxidative Eigenschaften der Pflanze.

 

Interessant ist auch der erst kürzlich entdeckte Bestandteil Zeatin. Erstaunlicherweise enthalten die Blätter des Moringabaumes bis zu 1000 Mal mehr Zeatin, als andere Pflanzen. Zeatin ist ist eigentlich ein Wachstumshormon, welches da es in Moringa in so hohem Maße vorkommt, für dessen schnelles Wachsen sorgt.

 

In unserem Körper fungiert das Zeatin allerdings als Botenstoff, der dafür sorgt, dass all die wichtigen Vitalstoffe, die im Moringa enthalten sind, auch vom menschlichen Organismus aufgenommen und verwertet werden können.

 

Ein weiterer Vorteil: Zeatin hemmt den Abbau vom blatteigenen Chlorophyll. Dadurch werden die in den Moringa-Blättern enthaltenen Proteine und Vitalstoffe deutlich langsamer abgebaut, was auch einen großen Vorteil für die Weiterverarbeitung der Blätter zu Blattpulver ist, denn dadurch bleiben auch in diesem Nährstoffe lange erhalten.

Wer kann Moringa gebrauchen ?

 

Zunächst einmal ist der vielseitige Alleskönner Moringa Oleifera für jeden zu empfehlen, der seinen täglichen Extra-Bedarf an vielen wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen decken möchte, ohne jedoch auf synthetisch hergestellte Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen zu müssen.

 

So kann der Verzehr der Blätter oder die Einnahme des Blattpulvers Mangel- oder Unterernährung, Anämie, Kopfschmerzen, einem unregelmäßigen Blutdruck, einer Neigung zu Entzündungen und Hautinfektionen, Durchfall und Fieber entgegen wirken. Nichtsdestotrotz gibt es einige Gruppen von Personen, denen der Verzehr der Pflanze besonders zu empfehlen ist, selbst wenn sie unter keinen der genannten Beschwerden leiden.

Schwangere und stillende Mütter

Moringa-Blattpulver oder Blätter zusätzlich während der Schwangerschaft eingenommen, kann das gesunde Wachstum des Säuglings unterstützen und die Milchbildung bei der Mutter verstärken. Über den Organismus der Mutter und später die Muttermilch kann das Kind schon viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe zusätzlich aufnehmen.

 

Sportler

Leistungssportler oder Menschen, die generell einem hohen Leistungsdruck ausgesetzt sind, sind besonders dazu angehalten, sich ausgewogen zu ernähren und besitzen einen besonders hohen Bedarf an Nähr- und Vitalstoffen. Moringa kann sie dabei unterstützen alle essentiellen Vitamine, Mineralstoffe und Proteine in ausreichender Form zu sich zu nehmen und so auf ganz natürlichem Wege besonders leistungsfähig zu bleiben.  Außerdem können die zahlreichen Aminosäuren neben der hohen Menge an Kalzium den Muskelaufbau positiv beeinflussen.

 

Ältere Menschen

Auch für älter werdende Menschen empfiehlt es sich, Moringa zu sich zu nehmen, um auch im hohen Alter nocht fit und vital zu bleiben. Vielen Alters-Beschwerden kann durch eine ausgewogene, nährstoffreiche Ernährung vorgebeugt werden. Die Blätter von Moringa Oleifera dienen hierbei als optimale Versorgungsquelle für alle Vitalstoffe, die im Alter benötigt werden.

Moringa ein lebensspendender Baum

  • 90 wichtige Nährstoffe
  • Vitamine und Mineralstoffe
  • essenzielle Aminosäuren, hochkonzentriert
  • sekundäre Pflanzenstoffe: Alphacarotine, Betacarotine,
  • Betacryp-toxanthin, Lutein, Zeaxanthin,
  • den höchsten Gehalt an Chlorophyll
  • Vitamine A, B1, B2, B3, B6, B7, C, D, E, K
  • Kalzium
  •  Kupfer
  •  Eisen
  •  Kaffeeoylchinasäure
  •  Zeatin
  •  Enzyme
  •  Omega 3, 6 und 9

 Die Inhaltstoffe von Moringa, nicht nur für Veganer oder Vegetarier

  • Essentielle Aminosäuren: schützen vor freien Radikalen
  • Vitamin A: wichtig für ein gesundes Sehvermögen
  • Vitamin C: zur Stärkung des Immunsystems
  • Kalzium: unentbehrlich für gesunde Zähne und Knochen
  • Magnesium: Durchblutungsfördernd
  • Kalium: sorgt für einen reibungslosen Stoffwechsel
  • Eisen: wichtig für die Sauerstoffversorgung der Zellen
  • Zink: wirkt im Körper entzündungshemmend
  • Omega-3-Fettsäuren: pflanzlich und essentiell für die Funktionen des Gehirns
  • Zeatin: wichtiger Botenstoff, der all diese Stoffe dorthin bringt, wo sie wirken sollen

 

Wie eigentlich alle Teile des Moringabaumes, können auch die Blätter vielseitig verwendet werden. In den Ursprungsländern werden sie zumeist entweder roh, gekocht, gedünstet oder in der Pfanne zubereitet verzehrt. Aus ihnen wird aber auch Tee aufgebrüht, der traditionell zur Vorbeugung und Gesundheitsunterstützung getrunken oder auch äußerlich, zum Beispiel bei Hautproblemen, angewendet wird. Bedeutend in unseren Breitengraden ist aber vor allem das Blattpulver.

 

Denn durch die Trocknung und das Mahlen der Blätter können diese haltbar gemacht werden, ohne ihre Wirkung zu verlieren und direkt zu uns nach Hause geliefert werden. Zum Beispiel in Form von Kapseln liefert uns der Wunderbaum aus Fernost so unsere tägliche Extraportion an all den bereits erwähnten Nähr- und Vitalstoffen.

 

 

 

Moringa zählt zu den wichtigsten Pflanzen auf unserem Planeten !


Das besondere an Moringa ist der Pflanzenstoff Zeatin
 
Einer der interessantesten Pflanzenstoffe in Moringa oleifera ist Zeatin - ein Pflanzenstoff,
der für eine verbesserte Resorption von Vitaminen und Mineralien sorgt. Was nutzen Vitamintabletten, wenn Sie nur unvollständig resorbiert werden. Moringa ist die Pflanze mit dem höchsten Zeatingehalt, der je gefunden wurde - das macht Moringa zur idealen Versorgung.

NEWS:

Dr. Howard Fisher - Im Interview über sein neues Buch

"Moringa, auf der Suche nach Perfektion" - TV Beitrag mit deutschen Untertitel


 

Anzeige:

Life Pharm Global Network deutsch

www.empfehlungsmarketing24.de

 

Spiruletten - Spirulina